Telemetrie - Anwendungen - ASA Rosenthal GmbH

Direkt zum Seiteninhalt
Anwendungen der ASA Telemetriesysteme
Temperaturmessung an rotierenden Behältern, Trommeln, Drehrohröfen und Autoklaven

 
Für die Kontrolle und Regelung verfahrenstechnischer Prozesse ist die zuverlässige und präzise Temperaturmessung eine Grundvoraussetzung.  
Um dies auch an rotierenden Behältern, Autoklaven, Öfen und Trommeln zu ermöglichen, ist die drahtlose Messdatenerfassung per Funk eine bewährte Methode.
Seit über zwei Jahrzehnten entwickeln, fertigen und liefern wir unsere Telemetriesysteme speziell für diesen Einsatzfall. Die Systeme bestehen aus batteriebetriebenen Sender und dem zugehörigen Empfänger. Um eine möglichst lange Batterielebensdauer zu erreichen, ist die Stromaufnahme der Sender extrem gering. Bis zu mehreren Jahren können so mit einer Batterie erreicht werden.
An den Sendern können Pt100-Widerstands-Temperatursensoren oder Mantel-Thermoelementen angeschlossen werden. Die Sensormesswerte werden im Sender digitalisiert, in entsprechende Temperaturen umgerechnet und digital zum Empfänger übertragen.
Dort werden die Messwerte am Display angezeigt und über die analogen 0/4...20 mA oder 0..10 V an die nachgeschaltet Prozesssteuerung weitergegeben. Auch die Ausgabe über eine MODBUS®-RTU-Schnittstelle ist möglich.  
In den vielfältigsten Anwendungsfällen haben sich unsere Geräte über Jahre beim Kunden bewährt.  

Temperaturmessung /  Temperaturüberwachung an rotierenden Maschinenteilen, Kupplungen, Lagern sowie Baugruppe an denen keine Kabelverbindung möglich oder sinnvoll ist:
 
 
Mit den Sendern TX60-xPt100 / TX60-xThermoK können Temperaturen mit Pt100-Sensoren, Pt1000-Sensoren oder Thermoelementen (z.B. Typ K, Typ J, u.a.) kabellos gemessen werden.
Die Sender haben eine interne Batterie und sind je nach Anwendung in unterschiedlichen Gehäusegrößen lieferbar.
Am Empfänger werden die Temperaturmesswerte angezeigt und über analoge 0/4...20 mA oder 0..10 V Ausgänge entsprechend skaliert ausgegeben (z.B. 0...200 °C -> 4...20 mA). Alternativ oder zusätzlich ist auch die Ausgabe über eine MODBUS®-RTU- Interface (RS485) ist möglich.
 
Der Empfänger RX62/64 hat zudem auch digitale Ausgänge die beispielsweise als Grenzwertausgang bei Überschreiten einer vorgegebenen Temperatur verwendet werden können.   

 
Füllstandsmessung im Hochbehälter


 
 
 
Für die Wasserversorgung werden Hochbehälter auf einem vorgegebenen Niveau gehalten. Entsprechend der entnommenen Menge des Trinkwassers muss die Wassermenge im Hochbehälter über Pumpen nachgefüllt werden.  
Der Füllstand bzw. Pegel im Hochbehälter ist die Basis für diese Regelung der Pumpen.
Häufig fehlt eine Kabelverbindung zwischen Hochbehälter und der Pumpstation bzw. ist nicht mehr verwendbar.
Durch eine Funkverbindung kann in diesen Fällen der Füllstand zur Pumpstation übertragen werden. Das Telemetriesystem mit dem Sender TX62 und RX62/64 stellt eine zuverlässige Funkübertragung für diese Aufgabenstellung her.
Am Sender können unterschiedlichste Sonden und Sensoren mit analogen Ausgang angeschlossen werden (Signal: 0..20 mA, 4...20 mA, 0...5 V, 1...5V, 0..10 V).
Im Sender kann über die Konfiguration der entsprechende Messwert beispielsweise die Füllhöhe im Meter zugeordnet werden:
z.B. 4...20 mA -> Anzeige und Funkübertragung als Messwert: 0...10 m
Dieser Messwert wird in dem vorgegebene Sendeintervall zum Empfänger übertragen und dort angezeigt und über Analogausgang ausgegeben.

 
Häufig ist an den abgelegenen Hochbehältern keine Stromversorgung vorhanden.
Daher liefern wir auch eine spezielle Version des TX62 Senders mit einer sehr geringen Eigenstromaufnahme (TX62-LP). Weiterhin kann über diesen Sender die angeschlossenen Sensorik, z.B. eine Drucksonde zur Pegelmessung, jeweils zwischen den Messungen abgeschaltet werden. Damit wird die Stromaufnahme der gesamten Messtechnik erheblich reduziert und ein Akku-Betrieb der Anlage ist somit möglich.
Zur Überwachung der Batterie am Sender wird zusätzlich zum Pegelstand auch die Versorgungsspannung gemessen und zur Überwachung der Senderbatterie ebenfalls per Funk zur Empfangsstation übertragen.
Zusätzlich zu diesen beiden analogen Signalen können noch bis zu 4 digitale Signale erfasst werden.

Umweltdatenmessung
 
Wenn an Standorten, die sich fernabseits jeglicher Infrastruktur oder an schwer zugänglichen Stellen befinden, Messdaten erfasst werden sollen, dann können Punkt zu Punkt Funksysteme eine praktikable Lösung sein. Ein Kabel für die Einzelanwendung zu legen ist hier meistens nicht rentabel.  

 
Mit Reichweiten von bis zu mehreren Kilometern und einem sehr geringem Stromverbrauch sind hier speziell die ASA TX6x-LP-Telemetriesender mit dem entsprechenden RX6x-Empfänger das Richtige für solche Anwendungen. Eine kleine Solaranlage genügt, um den Sender und auch 4..20 mA Sensoren betreiben zu können.
Am Empfänger werden die Daten über analoge und digitale Ausgänge ausgegeben. Optional ermöglicht auch eine Modbus® RTU-Schnittstelle des Empfangsmoduls die direkte Anbindung an einen Datenlogger oder Industrie-PC.





Kläranlage - Pegelmessung an zwei Rundräumern
 
Füllhöhen bzw. Pegelmessung an Klärbecken wurden an den beiden Rundräumern je eine Messstelle plaziert (Schlammspiegelmessung).
Die Pegelsonden geben jeweils die Füllhöhe über ein analogens 4..20 mA Signal aus.  
Zur Übertragung der Messdaten wurden dazu zwei Nahfunk-Sender TX62-IUin-4Din und der Empfänger RX64-2TX- eingesetzt.

 

 
Zurück zum Seiteninhalt